Press "Enter" to skip to content

Der Presserat und sein Verhältnis zur Bild-Zeitung (German by Daniel Heißenstein

By Daniel Heißenstein

Studienarbeit aus dem Jahr 2015 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Journalismus, Publizistik, notice: 1,7, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (Halesma), Veranstaltung: Medienrecht, Sprache: Deutsch, summary: „Und was once den Presserat anbelangt: Den halte ich in der Tat für ein zu vernachlässigendes Gremium“ (Wallraff 2001). Diese nicht sonderlich schmeichelhaften Worte fand der ehemalige Bild-Chefredakteur Hans-Hermann Tiedje zum Presserat.
Vorausgegangen waren diesem Zitat mehrere, seiner Meinung nach zweifelhafte, Rügen des Presserates für die Bild-Zeitung. Diese mittlerweile mehr als zehn Jahre alte Einschätzung Tiedjes zeigt die Schwierigkeit des Verhältnisses von Deutschlands reichweitenstärkster Zeitung und der „repräsentativen Gesamtvertretung der deutschen Presse“ (Presserat 2015a). Der Presserat ist auf die Kooperation und die Akzeptanz in den Medien angewiesen. Die eigenen Kanäle des Presserates sind kein Vergleich zur Reichweite der beobachteten Medien und der Rat setzt darauf, dass die eigenen Urteile von den Medien aufgegriffen und verbreitet werden (vgl. Presserat 2015a). Auch von anderer Seite wird der Presserat deswegen als „zahnloser Tiger“ (Niggemeier 2006) gesehen. Zwischen dem Eingang einer Beschwerde und der Reaktion des Presserates vergehen oft Monate, used to be gerade bei der vergleichsweise schnellen Medienrezeption im Online-Journalismus ein challenge darstellen kann (vgl. Presserat 2015b). Ursprünglich beanstandete der Presserat lediglich Printerzeugnisse, mittlerweile gewinnt das net hier an Bedeutung. Dabei stellt sich die Frage, ob Onlinemedien ebenso behandelt werden wie Printmedien. Aufgrund der Aktualität und Schnelllebigkeit des Internets ergeben sich für den traditionell eher langsam arbeitenden Presserat große Herausforderungen.
Die Urteile des Presserates werden von allen Medien geachtet und akzeptiert (vgl. Tillmanns 2013). Viele der Beschwerden richten sich dabei gegen die Bild-Zeitung, was once das schwierige Verhältnis der Zeitung zum Presserat erklärt. Wie der Presserat mit seinem größten „Kunden“ umgeht, soll im folgenden Teil geklärt werden.

Show description

Read or Download Der Presserat und sein Verhältnis zur Bild-Zeitung (German Edition) PDF

Similar writing reference books

Field Of Dreams

One of many first collections to target self sustaining writing courses, A box of desires bargains a fancy photograph of the adventure of the stand-alone. integrated listed here are narratives of person courses from quite a lot of associations, exploring such matters as what institutional matters resulted in their independence, how independence solved or created administrative difficulties, the way it replaced the tradition of the writing application and school experience of goal, good fortune, or failure.

Gender, Citizenship and Newspapers: Historical and Transnational Perspectives (Palgrave Studies in the History of the Media)

The gendered nature of the connection among the clicking and emergence of cultural citizenship from the 1860s to the Nineteen Thirties is explored via unique information and insightful comparisons among India, Britain and France during this built-in method of women's illustration in newspapers, their function as information resources and their expert task.

Informantenschutz: Ethische, rechtliche und technische Praxis in Journalismus und Organisationskommunikation (Journalistische Praxis) (German Edition)

Die Kommunikation der Bürger – vor allem im net – wird flächendeckend kontrolliert und überwacht. Das stellt Journalistinnen und Journalisten vor große Herausforderungen: Wie können sie die Kommunikation mit Informanten und Gewährsleuten so absichern, dass sie Ihre Quelle nicht in Gefahr bringen?

Schönheit: Zwischen Versprechen und Brechen (German Edition)

Wir alles wissen, was once uns gefällt. Doch wer kann die Antwort auf die Frage beantworten, warum ihm etwas gefällt? Zu viele unbewusste Argumente fließen in dieses Gefühl ein. Und weil jeder von uns auch noch eine eigene Geschichte hat, ruft es von allen Dächern: Geschmäcker sind verschieden. Wir sollen uns nicht anmaßen, anderen zu sagen, used to be sie gefälligst für schön zu halten haben.

Additional info for Der Presserat und sein Verhältnis zur Bild-Zeitung (German Edition)

Sample text

Download PDF sample

Rated 4.29 of 5 – based on 17 votes